aN dER wAFFEL

image

Als ExRaucherin und AktivTrinkerin sind mir Suchtmittel nicht fremd. Daher sah ich mich immer sicher vor drohenden Gefahren. Doch mittlerweile sind die wahren Verführer schwieriger auszumachen und der Feind steht direkt neben dem Kühlregal. Selbst harmlos wirkende Lebensmittel mutieren zum gefährlichen MuffinMonster. Na ja, Chips und co. laufen zwar nicht Amok – aber ich, wenn jemand was abhaben will. Teilen ist was schönes! Aber nicht beim Essen! Na ja, das ist ein anderes Thema. Egal! Vielmehr geht es mir darum, vor einem ganz speziellen Produkt zu warnen: die Maiswaffel! Gattung: leichte Kost mit schwerwiegenden Folgen. Als Bio getarnt bewirkt sie psychopanische FressAussetzer mit gutem Reformhaus-Gefühl. Sie ist einfach böse. Selbst Kollegen hat sie schon verführt und sich in die Container geschmuggelt. Sie macht hochgradig süchtig. Es ist undenkbar, ihr zu entsagen. Greift niemals zu! Wenn euch jemand eine Waffel anbietet, dann schaut sie nicht einmal an. Lasst euch nicht von dem goldenen Anblick und dem maisigen Geruch überrumpeln. Seid wachsam!

gENESUNGSpROGRAMM

Nach einem humorlosen Austausch über die Wirkungen von Ölen auf Homöopathie (wird nicht besser), wende ich doch lieber der Apotheke den Rücken zu und widme mich den wirklichen Heilbringern: haufenweise HustenTee + cineastischem Input. Und da ich doch recht desaströse Empfindungen habe – also nur auf den ätzenden Verschnupfungsstand gesehen – habe ich mir zwei absolute Highlights geholt.
tee
Erst gibt es psychopathisches HochglanzProgramm mit We Need to Talk About Kevin
Wenn ich dann genug FamilienDrama gesehen habe, wird es hoffentlich wunderschön schräg mit Die anonymen Romantiker

sodale… Teewasser blubbert schon!

pILLENpOWER

Timing kann mein Körper. Da sieht man nach monaten Bodenfrost mal ein verschlafenes Stück Florales im Sonnenlicht und zack hauts einen nieder! Vielleicht war der Anblick dieses grossen gelben Balles am Himmel einfach zu viel. Viel zu lange her eben. Mein Kleinhirn hat diese Strahlung bestimmt als Angriff wahrgenommen und direkt Krankheitserreger produziert.
Also sehe ich den blauen Himmel nun nur im TV! Unterstützt von wahnsinnig guten, tiefgründigen, dramatischen Schauspielern bewegt sich meine mentale Lage auf den Tiefpunkt zu! Ich brauche Input – nicht nur seelisch. Nachschub an Drogen gegen den Dröhnkopp wären auch schon gut. Und diesmal lass ich mir nix homöopathischäs (kack wort für rechtschreibmuffel) andrehen. Diese Dinger kamen zwar recht sympathisch daher, aber Wirkung?! Ich wurde schon ein wenig stutzig beim Anblick der sogenannten Packungsbeilage. Normalerweise bewerben doch Beipackzettel eher die hautausschlagtreibenden, suizidgefährdenden Nebenwirkungen eines Präparates. Bei den ’netten‘ Pillen wird stattdessen das Küssen angepriesen.

kuss

Klar, voll verrotzt ist das mein erster Gedanke: Erstmal ordnungsgemäss rumknutschen. Na ja, die Hersteller haben sich bestimmt was dabei gedacht. Ich suche auf dem Produkt noch vergeblich nach dem Werbeslogan einer Partnerbörse: ‚Küssen sie sich gesund! Mit uns finden Sie hierzu den passenden kranken Partner!‘