sONNE iM hERZEN, gEWITTER iM hIRN

Mein hanseatischer Urlaub ist geprägt von einem tropischem Klima. Nur leider ist gerade Regenzeit. Ich habe die Sonne zu 8% gesehen. Um meinen Körper mit den restlichen 92% zu versorgen, beschloss ich, nach einer Ewigkeit der Abstinenz, mal wieder ein Solarium aufzusuchen.
Der anständige Schuppen ist geschlossen und so muss ich mit der nächstgelegenen Alternative Vorlieb nehmen. Galant lande ich also vor dem Eingang zum mintfarbenen Abgrund. Ich bin ja meist tolerant, doch manchmal auch einfach nur fassungslos. Vor allem von menschlichen Exemplaren, die sich immer und überall mitteilen müssen. Bevor ich Bismark abschliessen kann, grunzt mich genau so eines schon von der Seite an:“Da ist alles belegt! Das kann dauern! Da brauchst Geduld!“ Ich wende mich um und nein, zu meiner Überraschung, ist es kein Türsteher vor einem kiezeanischen Bordell. Obwohl es dort wahrscheinlich hygienischer ist als hier. Bei dem grunzenden Objekt handelt es sich um die geballte Ladung krossgebratener PumperPeinlichkeit – komprimiert auf 1.55m. Mein Hirn ist vollkommen überfordert mit dem Ausschnitt bis zur Genitalbehaarung und dem blinkenden Etwas im Ohr. Was ist das? Wer ist das? Gut erzogen lächle ich nur kurz und gehe wortlos durch seine Rauchwolke in den Laden. Die Bumsbirne scheint jedoch mein Desinteresse an seiner Person als Anreiz zu nehmen, noch ein wenig Gas zu geben. Er gestikuliert wild in der Gegend rum und frotzelt dabei, dass ja doch keiner auf Ihn hört und die Mädels von heute und bla bla bla. Zum Glück ist sein jetziger Gesprächspartner äusserst tolerant. Obwohl mir dieser ein wenig Leid tut. Der Aschenbecher kann ja nicht einmal fliehen. Jäh unterbrochen wird das Schauspiel von einer schrillen Stimme:“Lass die jungen Dinger da draußen in Ruhe! Du bist ein alter Sack. So sieht das nämlich aus! Und ich kann hier wohl ganz allein entscheiden, wann die Bänke voll sind!!!“ Mutter Solarium versucht mich mitfühlend anzulächeln. Doch die Jahrzente Leben und Liegen an der Röhre haben ihre Spuren hinterlassen. Lederhaut ist eben antielastisch. Meine Handtasche hat ja auch keine Grübchen. Da watschelt auch schon Mr. Bumsbirne an mir vorbei hinter die Theke und grabscht Lederluder unvermittelt an den Po:“Ich bin doch der Vorher-Nachher-Berater, da muss ich doch den Mädels meine Meinung sagen, ne?!“ Mich überkommen eklige Gedanken von diesen zwei Exemplaren im häuslichen Alltag. Ob die wohl noch gerne Grillen? Oder sind die dann eifersüchtig auf die prallen, baungebranten Fleischlappen. Wahrscheinlich legen die sich selbst noch dazu. Oh Gott! 14 Minuten Bräunungszeit lassen verdammt viel fleischgewordenen Hirnmist zu.
Mutter Solarium reisst mich direkt aus der gedanklichen Grillfeier:“Uiiiiiii du bist aber rot. Nicht, dass du dich doch verbrannt hast?!“ Bumsbirne steigt mit ein: „Nicht, dass du dir was eingefangen hast! Schön einschmieren, ne!“ Hallo??? Wat soll ich mir hier denn Einfangen?? Nen Tripper, Fusspilz, oder was??? Was als Fürsorge gewertet werden könnte, erweckt bei mir nur Fluchtgedanken. „Bis zum nächsten Mal!“ rufen die zwei noch hinterher….. NEIN! So braun kann ich garnicht werden wollen, um das dunkle Duo nochmal zu ertragen!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s