dAS lEBEN gIBT’S nICHT fEIN pÜRIERT! 

Meine Nase warnt mich schon vor der Haustür: Räucherstäbchen! Mit einem Atemzug ab in die 90er. Entweder möchte man hier dem Biomüll entgegen stinken oder den Paketboten verhexen. Und dabei bin ich erkältet. Eigentlich bin ich sozusagen geruchsblind! Den roten Lidschatten sehe ich einfach auch nicht. Was weiss ich schon von MakeUp. Ich trage derzeit nur angesabberte Milchreste als Rouge. Na ja. Die Begrüssung fällt dagegen herzlich aus. Gut, denke ich mir. Lass mal die Schublade der Persönlichkeiten zu und lerne dein Gegenüber erstmal kennen. Ein Schritt in die Wohnung und die Schublade ist auf. Panflötenmusik aus dem Fernseher hinterlegt mit naturzeitlichen Baumbildern. Oh nein! Ich streife langsam meine Jacke ab und drücke den Stinker ganz fest an meine Brust. Er soll ja nicht gleich die volle Breitseite Flötenduft abbekommen. Am Tisch sitzen zwei Zwerge. Beide ganz goldig. Noch. Denn zumindest der eine wird sich im Laufe des Treffens zu einem Tornado der trotzenden Garstigkeit entwickeln. Es folgt ein wenig Smalltalk zwischen Mutti und Tagesmutti. Wie so der Ablauf ist und so weiter. Harmlos. Dann knallts. Kind 1 dreht durch und schmeisst wild Sachen vom Tisch und auf Stinker. Revier markieren?! Gehts noch! Die Tagesmutti macht unpädagogische Witze und droht, dass sie ihm gleich ein Kleid anzieht, wenn er sich weiter als Prinzessin aufführt. Es knallt wieder. Das nächste Spielzeug fliegt vorbei. Ein Kennenlernen mit LiveShow. Ich stell mir vor, wie ich den Hinweis gebe, dass mein Kleiner gerne seinen Kartoffelpüree ohne Stückchen isst und die Tagesmutti ihm schreiend eine ganze Kartoffel in den Mund schiebt „Das Leben gibts nicht fein püriert!“ Zu diesem Zeitpunkt ist mir klar: niemals. Niemals lasse ich den Kleinen hier bei dem Terrorzwerg. Mittlerweile steckt er in einer Zwangskarre und übt sich in Schnappatmung. Kind 2 lacht und hoppst davor rum. Sein einziger Fan! Der Ton wird scharf! Unpassend ist noch weit untertrieben. Es ist so, als ob ein Gemüsehändler seine Gurken disst! Meine kleine Gurke hat auf jeden Fall genug gesehen. Tschö! Ahoi Pädagogik!