eRINNERUNG

Vertriggert nochmal. Da fragt mich eine liebe Freundin um Rat in Sachen Kinderchaos und alles ist wieder sehr präsent. Das versteht man wohl unter ‚Triggern‘. Ich hab sofort wieder diese unzähligen Momente im Kopf. Diese Phasen mit der Wut und dem Willen. Wie herausfordernd kann die Erziehung eines Zweijährigen sein?! Der Schuhkauf. Der runde Geburtstag meines Papas. Kinderturnen, Friseur…. Einer schreit, einer weint. Einer wütet, einer warnt. Es hat mir so viele graue Haare beschert. An die ich mich heute – zum Glück – nicht mehr störe. Es war eine intensive Zeit. Und mit ein wenig Distanz viel klarer vom Gefühl. Generell fallen einem manche Dinge erst richtig auf, wenn sie nicht mehr zum Alltag gehören. Wir alle erinnern uns nur zu gut an die Anfänge mit Kind. Das erste Lachen, das erste Wort, der erste Zahn, der erste Tobsuchtsanfall. Aber wenn Verhaltensweisen sich langsam ausschleichen, fällt es gar nicht mehr so auf. Das letzte Mal wütend auf dem Kopfsteinpflaster mit dem Mupf. Das letzte Mal durchgesungene Nacht auf dem Fussboden? Muss also scheinbar schon eine Weile her sein…

Und so habe ich gerade überrascht festgestellt, die Zeit heilt und Gehirnwindungen finden endlich ihre Anschlüsse im frühkindlichen Wahnsinn. Ich hätte mir oft gerne mehr Gelassenheit gewünscht und Selbstvertrauen. Vielleicht hat mich dieser Wunsch auch gerade so befeuert diesen Text zu schreiben. Ich möchte so gerne Mut machen. Ich habe mich oft hilflos gefühlt. Ich hab ja kein krankes Kind, einfach nur ein sehr emotional buntes Exemplar. Also, warum stelle ich mich so an?! Wenn dann die Farbpalette explodierte, kamen Ratschläge wie: „Du musst dich durchsetzen. Dem musste mal richtig Respekt beibringen! Dem würde ich aber ein paar Takte erzählen! Der käme aus dem Zimmer gar nicht raus!“ JA! Danke fürs Gespräch! Danke für dieses dumme Gefühl, das ich jetzt im Bauch habe. Denn eigentlich, weiss ich ganz genau, welche Mutter ich sein will…. oder doch nicht…Manche Ratschläge waren gut gemeint, mache einfach nur gemein. Warum soll ich ein Kind bestrafen, dass nach dem Wutanfall nicht mal weiss, warum es so getobt hat? Genau!
Jede Familie, jede Beziehung ist anders, jede Einheit hat ihr Regeln. Aber manchmal hilft der Austausch mit Anderen, Sachverhalte klarer zu sehen. Daher mein HerzensRat: Tauscht euch aus! Teilt euch mit!
Und hier ein paar gutgemeinte Gedanken mit wütendem Kind, die mir persönlich helfen. Ich bin keine Pädagogin und auch keine Fachfrau, nur eine Mutti mit wenig Schlaf und viel Hoffnung:


Es KNALLT und jetzt…

• Es geht nicht gegen dich! Nimm es nicht persönlich!

• Achte mal auf die Zeit.. es sind manchmal nur 15 Minuten Wahnsinn. Ich weiss, diese Viertelstunde können einen dem Tag versauen. Aber, es sind nur 15 Minuten

• Du bist da! Mach aber mal etwas ganz anderes. Räume tanzend auf, beginne laut zu Singen oder starte ein Tierrätsel… welches Tier ist grün? Manchmal erreicht man da noch ein Stück Spielgeilheit in dem Dickicht.

• Schaffe Zeit und Raum. Es geht immer um die scheiss Matschhose?! Kauf ne Neue! 😉 Man muss nicht jeden Kampf gewinnen, nur die Kriege!

• Formuliere deine Ansagen in der Ich-Form! Ich möchte jetzt los! Ich möchte, dass du dich anziehst!

• Weniger ist mehr! Es gab eine Zeit, da konnten wir nichts mehr außer der Reihe machen. Jede neue Situation endete mit Durchdrehmodus. Stress dich nicht mit Freizeitstress. Dann eben kein Kinderturnen, keine Musik etc.

• Verbünde dich! Hol dir Hilfe bei Freunden und Familie. Verlange nicht zu viel von dir!

• Sei nicht nachtragend. Sie wissen nicht wie ihnen geschieht. Spare dir Rachegedanken für die Pubertät 😉

• Kümmer dich um dich! Ein entspannter Geist ist viel belastbarer und Situationen kochen so nicht so schnell hoch

• Baut eine Wutbude auf die man kräftig trommeln kann. Zeigt den Zwergen Hilfen zum Dampfablassen.

• Bewahre den Respekt! Auch wenn dein Kind ihn womöglich verliert!

• Du hast einen schlechten Tag? Atme einfach. Es geht vorbei.


… es gibt unzählige kleine Dinge, die eine große Auswirkung haben. Ich bin aber voller Hoffnung, dass gerade diese Herausforderungen das enge Band zwischen Eltern und Kind stärken.


So, jetzt habe ich genug getippt zum Thema 😂🙈 Das musste wohl raus. Heute bin ich so froh, dass ich ein solch farbenfrohes Exemplar Kind herzen darf! Mit dieser Farbpalette im Gepäck werden wir die buntesten Bilder malen! Danke für diese Erinnerung! Danke fürs Triggern ❤️

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s