hULA

Da konnte ich wieder Lachen ☺️🤪 Und hab mir ein großes Glas Rotwein eingekippt. Aber zur Erklärung:

Seit ein paar Tagen wohnt ein Hula Hoop bei uns. So ein schwerer mit Wellen gegen die Dellen. Wir gewöhnen uns langsam einander. Ich versuche jeden Abend beim Sandmännchen meine Einheit zu trainieren. Die Jungs feuern mich mega niedlich an und zählen jede Umrundung mit 😂🥳🥳 die beste Fankurve der Welt 🥳 Es tut schon ganz schön weh. Na ja. Und derzeit ist es wohl eher ein Heb-auf-Spass als Rock den Ring 😂☺️Ich bin total motiviert und selbst die blauen Flecken am Hüftgold schreien „Weiter so!!“ 💪🏻 Soweit so gut. Gestern war meine liebe Schwiegermutti zu Besuch. 77 Jahre. Mega agil. Hat lebenslang Gymnastik gemacht. Erzählt gerne von Jazzdance und Keulengeschwinge (keine Sorge nix anzügliches). Sie sieht den Hula Hoop und während mein Sohn noch erklärt, dass Mutti nun immer fleißig übt und schon 12 Umdrehungen schafft, schnappt sie sich den Ring und legt los… WOW!!! 😳😳 Da fiel nix runter, nur meine Kinnlage! Respekt! 🤩 Das ist sowas von cool, wenn man als Goldie so fit ist!!!!! Ich habe noch Hoffnung, dass ich da auch hinkomme! Danke für den DoppelAnsporm ☺️🤗

5 uHR

Der Morgen kommt schneller als man denkt. Mini und ich sind mal wieder seit 5 Uhr wach. Also, er ist wach und ich atme in den Kaffee 🙈😂 meine Fresse kann man müde sein! Aber das Aufräumen wird mich bestimmt mobilisieren✌🏻

kINO. wIR sEHEN uNS.

Ich brülle das siebte Mal durch den Flur! Ruhe! Psssst! Ich will nur kurz einen Trailer gucken. Das dritte Mal starte ich den Trailer zu „Tenet“. Mein Puls ist schon jenseits vom Körper, ich will den doch nur kurz zu Ende gucken. Eine Minute dreißig. Das muss doch gehen! Wie soll ich denn überhaupt mal wieder in Ruhe einen Film gucken. Ich spüre Vermissung! Ich vermisse Filme! Ich vermisse Kino! Ich will mich voll und ganz auf mein geliebtes Entertainment konzentrieren können und nicht die Schnuller oder meine Nerven suchen.
Wir haben zwei regelrechte Schlafterroristen und allabendlich geht das Spektakel los. Mutti will Feierabend haben. Mutti darf keinen haben. Man kämpft sich durch die Ins-Bett-Bring-Etappen und irgendein Hindernis ist immer im Weg. Falsche Zahnpaste, falsche Shorts, falsche Klopapierfalttechnik… wat weiss ich. Pickel am Po! Liegt das Knievolk dann im Bett und scheint bewegungslos glücklich, möchte ich natürlich meinen Feierabend einläuten. Also, Kerl geschnappt, Getränk eingeschenkt und Film ausgesucht. Volle Vorfreude! Endlich mal wieder einen richtigen Blockbuster bei Madame Home-Entertainment ausgesucht. Mit viel Story und noch mehr Action. Tja, denkste. Mein Typ wird verlangt. Einer schreit immer. Stofftier weg, Pulle leer, Informationen zu gefundenen Popel teilen, Unmut besingen. Besondere Folterwaffe: Quietschende Gitterstäbe! Er dreht rum, ich dreh durch!!!! Dann ist irgendwann 22:06 Uhr. Alles schläft. Der Film wurde 7mal unterbrochen. Ich sabber schon das Kissen vor lauter Müdigkeit voll. Ich packe das abends einfach nicht. Wir brechen genervt ab und gehen wie Zombies ins Bett!
Beim Zähneputzen schaffe ich es endlich den Trailer zu „Tenet“ zu sehen! Goilistic! Ich WILL den sehen! Aber nicht daheim. Auf einer großen Leinwand, mit großen Krawumm auf die Ohren und noch mehr Gänsehaut. Wegen meiner mit Abstand zu meinen Mitmenschen. Wegen meiner mit Abstand zu meinen Mitbewohnern 🤣 Ich frag direkt mal Omi, ob sie Zeit hat zum Zwergensitten!

#kino #vermissung

fASHIONfETTI

„Alles in Ordnung?“ fragt mein Kerl. Berechtigte und wortwörtlich gute Frage 😉 Ich hoffe, dass es bald mehr Ordnung gibt. Ich habe den kompletten Kleiderschrank ausgeräumt und auf unserem Bett verteilt. Ein ganz schön imposanter Berg Baumwolle und Elastan den ich da zusammen bekomme. Jetzt sortiere ich nach passt, passt bald, passt eventuell im nächsten Leben. Na ja. Und bei jedem Teil frage ich mich, würde ich das wirklich nochmal anziehen, selbst wenn es sitzen würde? Zum Beispiel die ganzen zu knappen Jeans. Viel zu tief geschnitten, nicht gerade vorteilhaft. Macht immer zu viel Rettungsring. Selbst mit 10 Kilo weniger. Und dann ist da der Haufen Oberteile, die vor allem einen Job haben, sie sollen kaschieren, umspielen, schlanker machen. Wenn ich mir so meine Wunschoutfits im Kopf durchklicke, dann sind das ganz rudimentäre Dinge: weisses Shirt, schwarzes Shirt,Jeans! Da ist nicht viel mit Muster, Flatter oder Lagenlook. Ich liebe reduzierte, klare Stile. Etwas skandinavisch, nur nicht zu formlos. Tja, mein Schrank spricht eine ganz andere Sprache… formlos und möchtegern 🙈😂
Der Altkleider- und FlohmarktSack wird immer voller! Marie Kondo Falttechnik für cool befunden! Ehrlich gesagt, mega befreiend das Ausmisten 😍

Wenn ich es schaffe, endlich die Schwangerschafts- und Partnerkilos abzuwerfen, dann werde ich mir einen richtig coolen Shoppingtag gönnen. Und kaufe eine Jeans, ein weisses und ein schwarzes Shirt und das trage ich dann – ohne Rumgeziehe und Gezuppe ✌🏻

kEINE kRAKE

IMG_5325

Einen Artikel von A bis Z durchlesen, eine Mail von Betreff bis Gruß durchschreiben. Wunschdenken. Beständig ist nur die Unterbrechung. Ich wäre manchmal so gerne eine Krake und könnte ganz viele Aufgaben gleichzeitig erledigen. Mit so GoGoGadgetto-Armen. Bin ich aber nicht. Und so finden sich hier im Haus überall angefangene Projekte. Der Stapel alter Zeitschriften, den ich schon lange einmal durchgucken wollte. Der Rock den ich schon seit zwei Jahren am Saum flicken wollte, liegt unangetastet auf der Nähmaschine. Mittlerweile könnte er sogar wieder passen. Klar, jeder hat in seinem Haushalt rumpelige Ecken, Schubladen, Schränke, die auf Pause gestellt sind. Irgendwann geht die Story halt weiter. Keiner weiß nur wann. Kleinkinder daheim bewirken da keine Besserung. Unser Handeln gleicht einer ständigen Unterbrechung. Beispiel, gerade so passiert: Ich will Kochen. Kind 1 will Mithelfen. Kind 2 will Abwaschen. Ich freu mich über den Tatendrang, komme aber selber kaum dazu Lebensmittel in den Topf zu bekommen. Da ich jetzt nur noch in der Küche rumspringe, um diese zu retten. Der ausziehbare Wasserhahn kam mir doch so praktisch in der Spüle vor. Na ja, jetzt nicht mehr. Kind 2 hat die Funktion neu bewertet. Alle plitschnass. Essen plitschnass. Erstmal Standpauke, dass die Küche keine Badeanstalt ist und dann alle wieder in trockene Sachen stecken. Das ist hier nur eine Situation von vielen. Wie oft ich hier leise murmel „… ich wollte doch nur kurz…“!
Ganz gleich, welche ToDos ich gerne abhaken möchte, Wäsche machen, Haushalt wuppen, Hirn stärken usw. Die Banausen tauchen garantiert auf. Es ist wie eine unsichtbare Anziehungskraft. Laut grinsend, mit Sand unter den Füßen und Flausen im Kopf stehen sie dann da und sabotieren meine Pläne. Wenn sie nicht so verdammt liebenswert wären.
(Notiz: Während ich diese Wörter aneinander setze, habe ich zwei Kämpfe beendet, einen Apfel geschält, Getröstet, Getränke gereicht, Trampolin Verbot ausgesprochen und Puzzelteile gesucht. Es lebe das Muttitasking! Ahoi!)