wUT

Authentisch! Ja, authentisch war ich heute mehr als gewollt. Wie ich da mit einem zu kleinen Rad meiner Nachbarin, wehenden Haaren und nackten Füssen durch unsere Siedlung gebrettert bin. Schreiend, fluchend, wutentbrannt. Mops hat sich aus dem Staub gemacht. Crogs an und tschö! Der Anruf vom Kerl hat mir glatt die Birkenstock weggezogen. Wie bitte?! Passte ihm nicht, dass ich einen Kaffee trinken war bei der lieben Nachbarin. Wie bitte?! Und wollte auch wohl länger wegbleiben. WIE BITTE!!!! Ich war/bin/bleibe so sauer über so viel Dickköpfigkeit! Was fällt dem Knievolk ein! Angst, Wut, Hilflosigkeit. Das ist so ein gefährlicher Cocktail fürs Hirn. Und dann noch der zu enge Jeansrock! Dann die Erleichterung als ich ihn endlich mit strengen Worten auf den Gepäckträger schnallen konnte. Zu Hause angekommen – große Standpauke! Viele Tränen. Mops hat nicht geweint. Er wollte einfach weg. Ja, super! Viereinhalb ist auch das perfekte Alter für den ersten „Auszug“. Authentisch bleiben! Das ist ein Rat von Jesper Juul, meiner pädagogischen Souffleuse. Bin ich. Laut und verdammt nochmal sauer! Sowas von authentisch! Drei Jahre gealtert! Danke an das unglaublich autonome Knievolk! 

Trotz dem Trotzkopf

  
Einer heult immer. Heute heule ich. Ich starre auf das Kopfsteinpflaster vor meinem Auto. Mein Auge tuckert. Der Tritt saß. Ich wäre nun gerne schon drinnen. Ach was, ich wäre gerne schon fünf Kilometer weit weg. Nämlich zu Hause. Das ist aber nicht der Plan von Muckel. Der wütet auf statt in seinem Kindersitz. Anschnallen? Tja, keine Chance. Ich hätte nie gedacht, dass ein zweijähriges Kind schon Superkräfte hat. Das Veilchen unter meinem linken Auge ist der Beweis und wird mir noch lange im Gedächtnis bleiben. Auch, wenn es keine Absicht war. Das weiß ich. Die Wimpern wachsen zum Glück nach. Also sitze ich, noch ziemlich benommen, mal neben ihm, mal auf der anderen Seite. Ein Versuch am Lenkrad. Fehlanzeige. Selbst Leo Lausemaus bei einer Lautstärke für Schwerhörige wirkt nicht. MennoMaus! Die Tränen kullern schon – auch bei ihm. Es macht einen so traurig ihn so „daneben“ zu sehen. Ganz neben der Spur. Furchtbar. Ich wurde ja immer vor dieser Phase gewarnt. Jetzt weiß ich warum. Ich habe in den Arm genommen, gesungen, geschimpft, abgelenkt, gedrückt, noch fester gedrückt, ignoriert, diskutiert. Keine Aktion von mir war scheinbar komplett richtig. Das ist so was von frustrierend. Man kriegt im Leben alles irgendwie geregelt und dann steht da so ein Wutzwerg und stellt alle pädagogischen Grundregeln in meinem Hirn auf den Kopf. Mir war ja schon bewusst, dass wir daheim einen temperamentvollen Burschen haben, aber dass er mir emotional so viel abverlangt, hätte ich nicht erwartet. Nach einer Ewigkeit erwische ich einen guten Moment. Ich schreie direkt in sein Hirn „Schau mal ein Baaaaagggggeeer!!!“ Der Wahnsinn in seinem Blick erlischt nur für eine Millisekunde. Das reicht mir. Er ist angeschnallt. Wir heulen uns nach Hause. Wir heulen uns in den Fahrstuhl. Wir heulen uns in die Küche. Es kommt mir vor wie eine Ewigkeit. Ich sitze am Küchentisch und atme. Mehr geht gerade nicht. Und dann höre ich ein leises und zögerliches „Trecker spielen?“. Er ist wieder da. Mein Mucki. Bis zum nächsten Wahnsinn.